Zum Hauptinhalt springen

Was bedeutet Teilhabe? - Bericht

|   Aktivitäten I

Am 06.12.2022 fand im Stadteilzentrum Weißensee die Dialogrunde „Weißensee - Was bedeutet Teilhabe?“ statt.

Wir möchten uns besonders für die rege Beteiligung und die vielen Diskussionsbeiträge des Publikums bedanken. Auf dem Podium mitdiskutiert haben:

  • Anne Lemberg, Geschäftsführerin FreiZeitHaus e.V.
  • Dr. Cordelia Koch, stellvertretende Bezirksbürgermeisterin und Bezirksstadträtin für Soziales und Gesundheit, Bezirksamt Pankow von Berlin
  • Heike Thöne, Senatsverwaltung für Stadtentwicklung, Bauen und Wohnen, Abteilung Mieterschutz und Quartiersentwicklung, Referat Integrierte Quartiersentwicklung
  • Rachel Nangally, Geschäftsführerin Sources-d'Espoir e.V.
  • Wolfhard Spies, ehrenamtlich engagierter Weißenseer

Die unterschiedlichen Perspektiven auf das Thema Teilhabe möchten wir hier stichpunktartig vorstellen:

  • Teilhabe ist die Möglichkeit am gesellschaftlichen Leben teil zu nehmen. Es ist die Weiterführung der Begriffe Integration und Inklusion.
  • Es setzt voraus verstanden zu werden und beinhaltet den Zugang zu Sprache, Informationen, Wissen, Bildung, Netzwerken und Räumen, um Verbündete und Gleichgesinnte zu finden, dazu zu gehören und selbstbestimmt leben zu können.
  • Teilhabe ist auch die Möglichkeit sich beschweren und Prozesse anstoßen zu können.
  • Es wurde angesprochen, dass es sowohl die nötigen Rahmenbedingung durch Politik und Verwaltung bedarf, sowie eine zivilgesellschaftliche Verantwortung zur Teilhabe und Mitgestaltung gibt.
  • Die Bereiche, in denen Teilhabe eine Rolle spielt sind vielfältig. Die angesprochenen Themen reichen von der gemeinsamen Organisation in einer Hausgemeinschaft, über die Entscheidung über Flächennutzung, bis zur gesellschaftlichen Teilhabe von Menschen mit Behinderung und Menschen mit Migrationsgeschichte.
  • Es wurde in diesem Zusammenhang auch über die Barrieren und Hindernisse der Teilhabe gesprochen und die Notwendigkeit einer intersektionalen Betrachtung betont, da jede Gruppe andere Vorrausetzungen für Teilhabeprozesse hat.
  • Menschengruppen und verschiedene Akteur:innen in Weißensee sollen nicht gegeneinander ausgespielt werden. Weißensee ist ein Ballungsraum von sozialen Trägern, die mit unterschiedlichen Zielgruppen arbeiten und der Wunsch nach Vernetzung und der Blick über den Tellerrand wurde immer wieder angesprochen.
  • Rassismus und Rechtsadikalismus in Weißensee ist ein großes und bekanntes Thema, das Menschen direkt und indirekt von Teilhabe ausgrenzt.

Wir freuen uns schon auf die Folgeveranstaltung mit Ihnen/ Euch.